Hybridpost 

Rückseite einer Portocard mit ePostwerbung

 

In dieser Rubrik finden Sie alle Artikel zum Bereich elektronisch abgeschickter Briefe als Mail oder Postkarte, die dann an einer Stelle ausgedruckt und kuvertiert wird um dem Empfänger mittels klassischer Post über den Briefträger zugestellt werden zu können. Es handelt sich hier um sogenannte Hybridpost (ePOST, Funpost, Funcard, MMS-Postkarte, Schreibcenter, Onlinebrief ec..) Die ersten Versuche dazu liefen ja in Deutschland schon 1992 - zumindest wurde hier erstmals die ePOST auf der CeBIT 1992 in Hannover auf dem Postmessestand vorgestellt. Andere Postverwaltungen haben auch schon zum damaligen Zeitpunkt ähnliche Versuche unternommen. 1998 kam dann die Funpost (Postkarten) dazu. Später wurde dieses Produkt als Funcard verkauft. 2003 wurde erstmals die MMS-Postkarte auf der CeBIT vorgestellt. Einige Jahre später wurde das Produkt Funcard umgetauft und lief nun unter dem Begriff Schreibcenter bei der Deutschen Post. Im Herbst 2009 hat die Post einen internen Großversuch mit dem sogenannten Onlinebrief (Arbeitstitel) unternommen, der Mitte 2010 als ePostbrief freigegeben wurde. Aber bis auf die nun mittels Postident eindeutig zu identifzierende Anmeldung hat sich vom Prinzip her in diesen 18 Jahren nicht viel neues getan. Da einige der Artikel über die CeBIT vereinzelt auch absatzweise mit anderen Themen zu tun haben (speziell mit Frankiermaschinen, deren Herstellern und entsprechenden Neuerungen wird dieser Teil ausgegliedert und in der Rubrik 2-D-Barcode unter dem speziellen chronologischen Sammlung von Teilauszügen zu finden sein).

Vorläufer des Hybridbriefes ist in gewisser Weise der Telebrief (auch als Fax bekannt) der teilweise elektronisch übertragen wird und dann den Rest des Weges auf dem klassischen Wege mittels Eilzusteller bei Kunden ankam. Informationen dazu folgen auch in dieser Rubrik.

Ein noch älterer Vorläufer ist das Bildtelegramm, daß erstmals am 1. Dezember 1927 das Licht der Welt erblickte. und in den 30er Jahren vor allem im journalistischen Bereich sehr beliebt war.

 

Folgende Artikel (Teilausschnitte) sollen nach einer ersten Sichtung in chronologischer Reihenfolge hier eingestellt werden (fett - sind schon vorhanden):

 

     1. Acht Jahre "ePOST" - wer hat es beachtet ? (Datenstand: II/1998 - AGF Rundschau Nr. 92)

 

    2.  Teilauszug aus dem Artikel "Neues von der CeBIT" (1998 - ePOST Einschreiben - Datenstand: 5/1998 BMS)

ein Muster-ePost-Einschreibebrief in Hybridform aus dem Jahre 1999

 

    3.   ePOST - der elektronische Briefservice (Datenstand: 9/1998 BMS)

einer der ersten ePostbriefe in Hybridform von der CeBIT 1992 

 

    4. Teilauszug aus dem Artikel "Neues von der CeBIT" (1999 - Funcard 5/1999 BMS) sowie weitere Ergänzungen zur Funcard - gezeigt werden hier schon einmal einige ausgewählte Bilder zum Einstieg in das Thema Funcard - einmal eine Werbekarte der Deutschen Post AG Frankaturseite und Bildseite und einmal eine echt gelaufene Funcard mit der Frankaturseite und Bildseite

Frankaturseite der Funcard-Werbepostkarte der Deutschen Post AG

Bildseite einer Werbe-Funpostkarte der Deutschen Post AG

Frankaturseite einer echt gelaufenen Funcard - hier mit dem Postzeppelin

Bildseite einer echt gelaufenen Funcard - Motiv stammt aus der Bildgallerie der Post

 

    5. Neues für Sammler - aufgespießt bei der CeBIT 2003 (hier mit dem Schwerpunkt neues von der ePost und dem neuen Produkt Postkarten vom Handy - die sogenannten MMS Postkarten - der Abschnitt über Frankiermaschinen und Hersteller wurde ausgegliedert und ist über diesen Link zu finden)

 

    6. Die CeBIT 2004 (Datenstand Juli 2004 - der Schwerpunkt des Artikels ist der aktuelle Stand bei den MMS-Postkarten von O2, Vodafone und T-Online sowie den teils ungewöhnlichen Freimachungsformen dieser MMS-Postkarten mittels Frankierservice - speziell bei T-Online mit einem sehr ungewöhnlichen KEPnet Stempel).

Frankaturseite einer MMS-Postkarte von Vodafone von der CeBIT 2004

Werbematerial zur MMS-Postkarte von Vodafone als Beilage bei den Stickern

Ein ungewöhnlicher Frankierservicestempel - hier auf einer MMS-Postkarte

Im Anhang an diesern Artikel wird auch über die weitere Entwicklung der MMS-Postkarten berichtet (beispielsweise werden die Entwicklungen bei den ersten bekannten Herstellern O2, T-Online und Vodafone chronologisch vorgestellt) Falls entsprechendes Werbematerial vorhanden ist, wird dieses auch gezeigt.

Zum Schluß werden hier die neuesten Entwicklungen bezüglich der Postkarten abgeschickt von einem iPhone vorgestellt. 

MMS-Postkarte von einem iPhone

 

    7. Der neue alte E-Postbrief kommt (Datenstand: 9/2010 philatelie) sowie aktuelle Ergänzungen

 der neue alte E-Postbrief in Hybridversion aus dem Jahre 2010

 

der neue alte E-Postbrief als Einschreiben Rückschein in Hybridform von 2010

Hier sehen Sie nun auch den ersten bekannt gewordenen ePost-Hybridbrief eines Kunden (gefunden im März 2011) - wer kennt weitere ?

einer der ersten ePost-Hybridbriefe eines Kunden

 

Bei den Teilausschnitten handelt es sich meistens um Artikel zu bestimmten Fachmessen wie der CeBIT, in dem ein größerer Abschnitt sich auch mit der Hybridpost beschäftigt hat. Je nach Faktenlagen wird der eine oder andere Artikel oder Ausschnitt später noch mit ergänzenden akutelleren Infos im Anhang versehen. Dies wird aber dann hier auf der Rubrikübersicht auch vermerkt werden.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Studium der Informationen.

 

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

 

Jürgen Olschimke